• bronwinstaple

Prophetisches Wort für 2019

Aktualisiert: Mai 11

Gemeinde TPL St. Martin:

Die Männer stehen auf. Dies ist ein Jahr, wo Geburtswehen und dadurch ein Wirbel durch die Männer zieht. Gott führt die Männer zurück in ihre wilde Kraft.

Ich sehe Männer kämpfen und Frauen kämpfen. Der Kampf schaut aber verschieden aus.

Frauen: Fürbitte, Einheit, Hilfen, Lehre, Beziehungen,... Männer mehr nach außen. Sie stehen in einer Reihe und wehren Angriffe ab. Sie schützen die Herde. Sie kämpfen gegen Lieblosigkeit, Treulosigkeit, Hoffnungslosigkeit, die von der Welt kommen. Viele der Themen beim Kampf sind die gleichen, aber sie haben ein anderes Gesicht. Alles hat mit der Vaterliebe zu tun, die Männer und Frauen immer mehr bewusst wird. Veränderung zur ECHTHEIT ist die Voraussetzung, dass das alles gelingt. Und: ES MACHT SPAß!


Wir werden als Gemeinde bekannt. Es wird in unseren Gottesdiensten normal werden, dass fremde Menschen da sind. Auch wenn nicht alle bleiben, wir werden bekannt und lernen, wie wir sein müssen, damit sich fremde Menschen bei uns wohlfühlen.


Es ist ein Jahr, wo sich entscheidet, auf welcher Seite wer steht. Es gibt kein „Dazwischen oder Lau“ mehr. Entweder heiß oder kalt. Es wird eine Kluft entstehen zwischen den Personen die wollen und denen, die nicht wollen. Die GL kann priesterlich für die „zurückbleibenden“ kämpfen, aber im Endeffekt ist jeder selber für sich verantwortlich, dem Ruf Jesu zu folgen. Wer jetzt lau ist, kann in Zukunft nicht mehr bestehen.


Wir werden genug Finanzen haben und wir werden genug Arbeiter haben. Wir müssen nur damit rechen und vorher ernsthaft Gottes Willen erfragen.

Anbetung im Alltag wird normal werden. Das ist die wichtigste Lehre heuer!


Wunder werden mehr, aber alles ist noch so im Kommen, im Lernen, noch unvollkommen. Einmal geht’s, einmal nicht so gut. Die ersten Schritte.

Lehret die Kinder, wie man im Reich Gottes lebt! Die Kinder werden die sein, die den größten „Erfolg“ haben werden, wenn wir sie mitmachen lassen!

AUFRUF AN ALLE: Hebt eure Herzen und schaut mich an!


Österreich:

Awakening Österreich wird im Juni eine „Revolution“ bewirken. Kirchen, die das erste Mal zusammenarbeiten. Christen werden gestärkt sein und jubeln. Sogar für die Medien wird es nicht übersehbar sein. Ansteckende Aufbruchstimmung und viele Bekehrungen. Noch mehr Erneuerungen. Einheit. Der Beginn und die Voraussetzung für Erweckung.


Welt:

Nöte. Leid. Dunkelheit. Kummer. Viele junge Leute, die schon in ihrem Alter ausbrennen. In diese Dunkelheit werden viele Lichter entzündet. An Orten, wo es am wenigsten möglich ist. Erstaunliche Entwicklungen in den Kirchen. Spaltungen in den Denominationen! Weniger Geld, der Wert schwindet. Süchte. Zwietracht,...all das treibt viele Leute zu Gott.


Die Zeichen der Zeit:

Jesu Reich kommt. Wenn ihr das seht, ihr Christen, dann jubelt und freut euch, erhebt eure Häupter, denn euer König ist nahe!

Die Zeichen treiben zur Einheit. Nichts Trennendes zählt mehr.


(Karin Staple)

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen