Was passiert, wenn in der Wüste der Kommunismus eingeführt wird?

10 Jahre nichts. Dann wird der Sand knapp.

 

Wir alle müssen durch Wüstenzeiten gehen. Es kann sein, dass uns solche Zeiten viel Substanz kosten, es kann aber auch sein, dass wir gestärkt aus solchen Zeiten hervorgehen.

 

Auch Jesus musste, bevor er seinen großartigen Dienst auf Erden tat, in die Wüste. Es heißt in den Evangelien, dass er vom HG geradezu gedrängt wurde in die Wüste zu gehen. Und wie wir wissen, ging er mehr als nur gestärkt aus dieser Zeit hervor.

Als der Teufel, ihn nach seiner 40tägigen Fastenzeit dazu aufforderte aus den Steinen Brot zu machen, da antwortete er bekanntlich: Der Mensch lebt nicht nur von Brot; er lebt von jedem Wort, das Gott spricht. (Mt 4,4)

 

Gott sprach schon immer:

Die Schöpfung beginnt mit den Worten: „Und Gott sprach…“

Interessant, dass er nicht „machte/produzierte/erzeugte…“

Kein Bericht von „Händewerk“ oder Werkzeug,

Er griff auf keinen Werkstoff zurück, den er bearbeitete,

er schuf durch sein Wort.

 

Wort (=geistige Größe) schafft Materie.

Das Wort Gottes ist schöpferisch, bis heute.

 

Das Reden Gottes hört nicht mit der Schöpfung auf.

Gott schuf den Menschen aus sein Ebenbild (Gegenüber)

Als jemandem, mit dem er sich unterhalten kann.

Er hätte es nicht nötig gehabt. (Trinität war schon da)

Er wollte uns als Gesprächspartner haben.

 

Gott unterhält sich mit Adam und Eva und als sie in Sünde fallen, macht er den ersten Schritt und sucht sie: „Adam wo bist du?“

Sehnsucht, Verlangen nach der Beziehung zu uns Menschen. Gott hört nach dem Sündenfall nicht auf, mit uns zu reden. Nur wir Menschen wurden immer unfähiger die Stimme Gottes zu hören.

 

Im Laufe der Zeit waren es dann ausschließlich die Propheten, die das Reden Gottes wahrnehmen konnten. Selbst so ein gesalbter König wie David, war auf die Mittlerdienste der Propheten angewiesen. Und auch umgekehrt gebrauchte Gott seine Propheten um beispielsweise David seine Botschaften auszurichten.

Aber bereits die AT Propheten, wie z.B. Joel kündigten an, dass eine Zeit kommt, in der Gott wieder zu Jung und Alt reden wird. Die Zeit, in der der HG ausgegossen wird.

 

Hebr 1,1

In der Vergangenheit hat Gott in vielfältigster Weise durch die Propheten zu unseren Vorfahren gesprochen.

Aber jetzt, am Ende der Zeit, hat er zu uns gesprochen durch den Sohn.

 

Durch JC wird das Reden Gottes plötzlich für alle wahrnehmbar.

Der Schreiber des Hebräerbriefes hat JC möglicherweise noch persönlich gekannt.

 

Für uns heute ist JC leider nicht mehr so sichtbar und angreifbar. Er ist jetzt im Himmel, aber wir haben viele seiner Worte in schriftlicher Form: NT. Wenn wir durch die Evangelien lesen, bekommen wir schon sehr viel, von dem was Gott uns heute sagen will, mit. Wir erfahren, wie sehr er uns liebt, dass es ihm nicht egal ist, wie es uns geht. Und auch, dass er das Problem unserer Sünde buchstäblich am Kreuz entsorgt hat, wenn wir diese Botschaft Glauben schenken und das Friedensangebot Gottes annehmen. Wir erfahren auch, dass der HG jetzt da ist, mitten unter uns und er uns geistliche Gaben gibt. Weiters hilft er uns mehr und mehr die Charakterzüge Jesu anzunehmen und er „übersetzt“ das Reden Gottes, sodass wir es verstehen können.

 

Ich hab mir in der Vorbereitung das Markusevangelium durchgelesen und versucht, alle Aussagen Jesu in Kategorien einzuteilen. Es sagte ja ganz unterschiedliche Sachen, je nachdem zu wem er gerade sprach.

Das war sehr interessant: Was glaubt ihr, waren die häufigsten Aussagen Jesu?

 

3 der häufigsten Themenfelder:

  • Streitgespräche mit den Pharisäern und Schriftgelehrten.
    Aufdecken und entlarven von Lebenslügen, bzw. Lügen über Gott. (Sozo Dienst)
  • Praktische Lehre in Vollmacht
    Nicht nur Wissensvermittlung sondern Lebensvermittlung!
  • „Sei geheilt“. (Dein Glaube hat dir geholfen…)

 

Kann es sein, dass diese Themen Jesus heute noch genauso wichtig sind wie damals?

 

Das Wort Gottes ist für uns ein Lebensmittel, im umfassendsten Sinn.

Unser tägliches Brot gib uns heute…

Wer von euch hat heute gefrühstückt?

Wer hat geistlich gefrühstückt?

 

Gott kann und will mir Dinge mitteilen, die für mich persönlich sind.

Es können aber auch Dinge sein, die uns als Gemeinde, oder vielleicht sogar als Land betreffen.

Lasst uns zusammentragen: Was hat der HG dir heute gesagt?

 

 

 

 

Auszug aus einer Liste von Bildern, die uns der HG in der GL geschenkt hat:

  • Ein Rosenbeet als Blickfang
  • Ein Gebirgsbach, in dem lebendiges Wasser fließt
  • Segenswellen, die über uns kommen
  • Ein Fliegenfischer, der sich sicher ist, etwas zu fangen. Er strahlt Ruhe und Gelassenheit aus und hat Muße seinem „Hobby“ nachzugehen.
  • Ein Bild von glühenden Kohlen, die darauf warten, dass der Wind hineinbläst. Wir haben Fackeln in Händen, mit denen andere Fackeln in der Region entzündet werden.
  • Unser „Gemeindeschiff“ ist in See gestochen. Trotz rauer See bleibt das Schiff stabil.

 

 

Wie passt das alles zusammen?

Welche durchgängigen Linien sind erkennbar?

Was bedeutet das für uns als Gemeinde in den nächsten Wochen und Monaten?

 

 

Nächstes WE werden Daniel und Elisabeth Capri bei uns sein. Wir freuen uns auf die prophetischen Weisungen, die sie uns weitergeben.

 

Zeit des LP um Gott für sein Reden zu danken.