„Predigt“ – Moderation Nina

  1. WIR MACHEN 3-4 GRUPPEN zu je etwa 12-20 Leuten

 

In diesen Gruppen machen wir unabhängig voneinander etwa 20 Minuten „Bibliolog“ rund um die Geschichte Kalebs (und Seiner Tochter Achsas)

Nach dem bibliolog macht Nina Zusammenfassung der Geschichte in der großen Runde, fragt nach, wer erzählen möchte, was Jesus ihm gesagt hat. 10 Min

Konzept Bibliolog:

Vorbereitung an die Leute in Deiner Gruppe: Alle sollen sich zu zweit zusammensetzen – mit „jmd. dem sie vertrauen“ –  um nachher über jede Frage kurz (!) austauschen zu können

Du als Gruppenleiter liest „deine“ Bibelstelle 3x hintereinander gleich vor.  (unten die drei Fragen dazu: Dabei jeweils vor einem Lesedurchgang eine Erklärung an die Zweierpärchen: „ÜBERLEGE DIR:

  1. Wo Dein Herz hängen bleibt: bei dem Wort oder Satzà das sagt ihr einander (ohne Erklärung oder darüber zu reden!)
  2. Bibelstelle als Film vorstellen und Gefühl bei „Deinem Wort/Satz“ nachspüren à Austausch welches Gefühl (Wieder ohne Drumrumreden)
  3. Jetzt hinhören was Jesu Antwort/Auftrag an Dich ist zu Deinem Wort/Satz à Daraus ein kurzes (!) Antwort-/Segensgebet füreinander“

 

Die BIBELSTELLEN – ich mische immer versch. Übersetzungen. GUTE NACHRICHT ÜBERSETZUNG mit ELB, LUTH und NEUES LEBEN…

4.Mose 13,26-31  und Kap. 14, 1-6 und Josua 14, 6-15 und Kap. 15, 13-19 … tw. Gekürzt

BIBLIOLOG Gruppe 1 

4.Mose 13

Nach vierzig Tagen hatten die zwölf Männer ihre Erkundung abgeschlossen.

26 und kehrten zu Mose und Aaron und der ganzen Gemeinde Israel nach Kadesch in der Wüste Paran zurück. Sie erzählten, was sie gesehen hatten, und zeigten die mitgebrachten Früchte vor.

27 Sie berichteten Mose: »Wir haben das Land durchzogen, in das du uns geschickt hast, und wir haben alles genau angesehen. Es ist wirklich ein Land, das von Milch und Honig überfließt. Schaut her: das sind die Früchte!

28 Aber die Leute, die dort wohnen, sind stark und ihre Städte sind groß und gut befestigt. Und dann haben wir auch noch Riesen, die Söhne von Anak, gesehen!

29 […]!«

30 Das Volk war aufgebracht gegen Mose, aber Kaleb brachte die Menge zum Schweigen! Er rief: »Lasst uns sofort aufbrechen. Wir können das Land sehr wohl erobern! Wir sind stark genug

31 Doch die anderen Kundschafter sagten: »Wir können es nicht! Das Volk im Land ist viel stärker als wir!«

 

BIBLIOLOG Gruppe 2

4.Mose 14

1 Da erhob die ganze Gemeinde ihre Stimme und schrie, und das Volk weinte die ganze Nacht.

2 Und sie murrten gegen Mose und Aaron und klagten: »Wären wir doch bloß in Ägypten oder hier in der Wüste gestorben! Ach, wären wir doch schon tot!

Warum hat uns der Herr in dieses Land gebracht? Etwa nur, damit wir hier in der Schlacht getötet werden und unsere Frauen und Kinder als Sklaven verschleppt werden? Wäre es da nicht das Beste für uns nach Ägypten zurückzukehren?«

4 Und sie sagten zueinander: »Lasst uns einen neuen Anführer wählen und nach Ägypten zurückkehren

5 Da warfen sich Mose und Aaron vor der versammelten israelitischen Gemeinschaft zu Boden.

6 Zwei der Kundschafter – Josua, der Sohn Nuns, und Kaleb, der Sohn Jefunnes – zerrissen ihre Kleider 7 und sagten zu den Israeliten: »Das Land, das wir durchwandert und ausgekundschaftet haben, ist sehr sehr gut. 8 Und wenn der Herr uns gut gesinnt ist, wird er uns in dieses Land bringen und es uns geben: Es ist ein Land, in dem Milch und Honig überfließen.

9 Aber lehnt euch nicht gegen den Herrn auf und habt keine Angst vor den Bewohnern des Landes. Sie werden eine leichte Beute für uns sein (wir werden sie fressen wie Brot)! Sie haben keinen Schutz, aber mit uns ist der Herr! Habt also keine Angst vor ihnen!

 

40 JAHRE SPÄTER…

BIBLIOLOG Gruppe 3

Jos. 14

6 […]Kaleb sagte zu Josua: »Du weißt, was Gott uns beiden versprochen hat.

7 Ich war damals 40 Jahre alt, und Mose, der Diener des Herrn, hatte mir den Auftrag gegeben, von dort aus das Land zu erkunden. Als ich zurückkam, berichtete ich ganz wahrheitsgetreu darüber.

8 Die Männer, die mit mir das Land erkundet hatten, machten dem Volk Angst; aber ich ließ mich nicht beirren und habe dem Herrn, meinem Gott, vertraut. 

9 Da versprach mir Mose mit einem Eid: ›Der Teil des Landes, den du als Kundschafter betreten hast, soll für alle Zeiten dir und deinen Nachkommen als Erbbesitz gehören. Das ist der Lohn dafür, dass du dich an den Herrn, meinen Gott, gehalten und ihm vertraut hast.‹

10 Seither sind 45 Jahre vergangen, und der Herr hat mein Leben bewahrt, wie er es mir versprochen hatte, in der ganzen Zeit, während die Israeliten in der Wüste umhergezogen sind. Sieh mich an! Ich bin 85 Jahre alt 

11 und bin noch genauso stark wie damals, als Mose mich ausschickte, und kann noch ebenso gut in den Krieg ziehen.

12 Darum gib mir nun als meinen Anteil das Bergland, von dem der Herr gesprochen hat.  […] genau dort wo die Riesen, die Anakiter in großen, stark befestigten Städten wohnen. Vielleicht steht der Herr mir bei, sodass ich sie vertreiben kann; er hat es mir ja zugesagt.«

13 Josua segnete Kaleb und gab ihm die Stadt Hebron als Erbbesitz.

14 Sie gehört noch heute seinen Nachkommen, weil er sich an den Herrn, den Gott Israels, gehalten und ihm vertraut hat.

15 […] Das Land hatte nun Ruhe und Frieden.

 

BIBLIOLOG Gruppe 4

Jos. 15

13 Kaleb, der Sohn von Jefunne, hatte mitten in Juda seinen Erbbesitz erhalten, wie der Herr es Josua befohlen hatte. Er bekam die Stadt Hebron, die Arba, der Stammvater der Anakiter, gegründet hatte.

14 Kaleb vertrieb die drei Sippen der Reisen, die Anakiter Scheschai, Ahiman und Talmai samt ihren Sippen aus der Stadt.

15 Von dort zog er vor die Stadt Debir, die früher Kirjat-Sefer hieß.

16 Er erklärte: »Wer Kirjat-Sefer für sich erobert, dem gebe ich meine Tochter Achsa zur Frau.«

17 Da eroberte Kalebs Bruder Otniël, ein Sohn von Kenas, die Stadt und erhielt die Tochter Kalebs zur Frau.

18 Am Hochzeitstag besrpachen sich Otniël und seine Frau, den Vater um Ackerland zu bitten. Sie sprang von ihrem Esel und Kaleb fragte sie: »Was hast du denn? Was kann ich für dich tun

19 Sie antwortete: »Gib mir als Zeichen, dass dein Segen mich begleitet, ein Geschenk. Du hast mich in das dürre Südland verheiratet; gib mir wenigstens ein paar Wasserquellen!« Da gab ich gab ihr Kaleb die oberen und unteren Teichanlagen bei Hebron.

 

PS: Verbindung: Gott verwirft Volk:

4.Mose 13 30: wahrlich, ihr sollt nicht in das Land kommen, über das ich meine Hand zum Schwur erhoben habe, euch darin wohnen zu lassen, außer Kaleb, dem Sohn Jefunnes, und Josua, dem Sohn Nuns.

31 Eure Kinder aber, von denen ihr sagtet: Sie werden ein Raub sein, die will ich hineinbringen, dass sie das Land kennenlernen, das ihr verwerft.

32 Aber eure eigenen Leiber sollen in dieser Wüste verfallen.

33 Und eure Kinder sollen Hirten sein in der Wüste vierzig Jahre und eure Untreue tragen, bis eure Leiber aufgerieben sind in der Wüste.

34 Nach der Zahl der vierzig Tage, in denen ihr das Land erkundet habt – je ein Tag soll ein Jahr gelten –, sollt ihr vierzig Jahre eure Schuld tragen, auf dass ihr innewerdet, was es sei, wenn ich mich abwende.

35 Ich, der HERR, habe es gesagt und wahrlich, das will ich auch tun mit dieser ganzen bösen Gemeinde, die sich gegen mich empört hat. In dieser Wüste sollen sie aufgerieben werden und dort sterben.

36 Die Männer aber, die Mose ausgesandt hatte, um das Land zu erkunden, und die zurückgekommen waren und die ganze Gemeinde gegen ihn zum Murren verleitet hatten,

37 diese Männer starben durch eine Plage vor dem HERRN, weil sie über das Land ein böses Gerücht aufbrachten.

38 Aber Josua, der Sohn Nuns, und Kaleb, der Sohn Jefunnes, blieben am Leben von den Männern, die gegangen waren, um das Land zu erkunden.