Zu Beginn des letzten Jahrhunderts wuchs eine junge Frau in einer methodistischen Familie in Amerika auf. Im Jahre 1908 heiratete sie einen Evangelisten der Pfingstbewegung.

Sie wirkten zwei Jahre als Missionare in Hong Kong, bis ihr Mann zwei Monate vor ihrem zwanzigsten Geburtstag an Malaria starb. Nach ihrer Rückkehr heiratete sie erneut und wirkte als reisende Evangelistin in ganz Nordamerika. Die Rede ist von Aimee Semple McPherson. Sie wird als die bedeutendste Leiterin innerhalb der Pfingstbewegung angesehen und gründete eine eigene Denomination (International Church of the Foursquare Gospel), zu der sich heute 65.085 Gemeinden in 136 Ländern mit 7,5 Mio. Mitgliedern bzw. Zugehörigen zählen. In Europa gab es in den letzten Jahren eine eigene Entwicklung und ist inzwischen eine selbständige Region. Weitere Infos hierzu unter:
www.foursquare.at (Österreich)
www.foursquare-europe.org (Europa) bzw.
www.foursquare.org (Amerika/Weltweit)